Blasercafé Terroir, Yemen Haraaz Sharqi

Limited Edition: Süsse Gewürze, schokoladig mit Noten von Caramel, Steinobst und brauner Zucker. Cremiges, samtiges Mundgefühl
Röstgrad
Stärke
Koffeingehalt

Diesen exklusiven Kaffee aus Jemen ermöglichen viele Kleinbauern aus der Subregion Sharqi Haraaz, die mit viel Leidenschaft in den Bergen auf mit Steinen befestigten Terrassen Kaffee anpflanzen. Eine helle Röstung, bestens geeignet für einen Café Crème und einen Filterkaffee, ideal für eine Zubereitung mit einem Vollautomat, einem Bialetti-Kocher, einer French Press oder als Filterkaffee.

Dieser Kaffee lässt sich bis in die Subregion Sharqi Haraaz zurückverfolgen, wo er zu fairen Konditionen erworben und anschliessend in der Coffee mill in Sanaa trocken aufbereitet wird. Über verschiedene Sammelstellen wird der Kaffee von Al-Ezzi Industries Co. Ltd. zu fairen Konditionen erworben und anschliessend in der eigenen Coffee mill in Sanaa trocken aufbereitet.

zur Zeit nicht lieferbar
Preis
CHF  14.90  / 250 g   Bohnen
Verfügbar
nicht lieferbar
Grösse
Anzahl
Preis pro Tasse
0.43 CHF
Artikelnummer
BL54
Allgemeines
Kaffeebohnen verpackt in Kaffeebeutel mit Aromaschutzventil
100% Arabica, Single Origin aus Indien   → mehr
Frische
Drei Monate haltbar ab dem Röstdatum.
Allgemeines
Terroir, Yemen Haraaz Sharqi - Herkunftsland: Jemen - Ort: Haraaz, Sharqi - Farm: Al-Ezzi Industries Co. Ltd. - Durchschnittshöhe: 1'800 - 2'450 m.ü.M. - Topographie: bergig - Bodenbeschaffenheit: mit Steinen befestigte Terrassen - Temperatur: 27 °C - Niederschlag: 25 - 150 mm pro Jahr
Empfehlung




Haptik

Zubereitung



  • Blasercafé Terroir, Yemen Haraaz Sharqi 250 g Bohnen
  • Blasercafé Terroir, Yemen Haraaz Sharqi 250 g Bohnen
  • Blasercafé Terroir, Yemen Haraaz Sharqi 250 g Bohnen
  • Blasercafé Terroir, Yemen Haraaz Sharqi 250 g Bohnen
  • Blasercafé Terroir, Yemen Haraaz Sharqi 250 g Bohnen

Blasercafé

Das Unternehmen wurde 1922 als kleines Kaffeehandelsgeschäft von Walter Blaser in Zürich gegründet. Kurz danach zog man nach Bern. In den Dreissiger- und Vierzigerjahren erfolgte der Vertrieb über beinahe hundert Verkäufer, die mit der Ware von Haus zu Haus zogen. Bereits damals kaufte man Rohkaffee direkt im Ursprungsland ein. Heute ist Blasercafé eine der grössten Röstereien der Schweiz.

Mehr Kaffee